Am Sonntag begann für die 2. Frauenmannschaft vom VFL Kellinghusen die neue Hallensasion gleich mit einem Heimspieltag.
Zu Gast waren der Nachbar vom TSV Wiemersdorf sowie der Absteiger aus der ersten Liga TSV Hagenah.

Es berichtet Trainer Torsten Schneider:

Es berichtet Trainer Torsten Schneider:
Vor spärlich besetzter Tribüne erlebten die Zuschauer einen VfL, der die beiden Spiele kaum unterschiedlicher hätte gestalten können.

VfL Kellinghusen 2 : TSV Wiemersdorf   0:3    (4:11, 6:11 und 3:11)

TSV Wiemersdorf

In der Besetzung Nadine Zühlke und Annika Rennekamp im Angriff, Katharina Schoodt, Laura Schneider und Stephanie Wöbcke starteten die beiden Betreuer Torsten Schneider und Torsten Schoodt.
Als Ersatz stand Janina Schneider zur Verfügung, die aufgrund einer Erkältung aber heute nicht zum Einsatz kam.
Waren in den vergangenen Jahren diese Begegnungen immer offen und voller Spannung, wurde man diesmal regelrecht überrollt.
In keiner Phase des Spiels erreichte man Normalform, immer wieder bereiteten uns die kurz gespielten Bälle Probleme, an ein eigenes Angriffspiel war kaum zu denken.
Zudem reihten sich unzählige Eigenfehler aneinander, die den Wiemersdorfern den Sieg zusätzlich leicht machten.
Und so verließ man ziemlich enttäuscht nach nicht einmal 30 Minuten als Verlierer den Platz.

VfL Kellinghusen 2 : TSV Hagenah  3:2  (11:9, 7:11, 4:11, 11:5 und 13:11)
Nachdem der TSV Hagenah ihr erstes Spiel gegen den TSV Wiemersdorf ebenfalls mit 3:0 für sich entscheiden konnte, musste man schon das schlimmste für den VfL befürchten.

TSV Hagenah

Doch es kam ganz anders.
Nach der Umstellung, Anika ging in die Abwehr, Kathi übernahm die Angaben und Nadine den Rückschlag, ging ein Ruck durch die Mannschaft.
Von Beginn an entwickelte sich eine spannende und ausgeglichene Partie.
Kein Ball wurde aufgegeben, die Zuspiele wurden immer besser und so konnte auch Nadine immer wieder sehenswerte Punkte erzielen.
Auch ein 1:2 Satzrückstand beeindruckte das Team nicht und so musste der letzte Satz entscheiden. Beim Stand von 6:3 wurden die Seiten ein letztes Mal gewechselt, nach dem 8:4 sah mal sich schon am Ziel. Dann folgten jedoch 5 Minuten, in der der VfL verkrampfte und wieder in das Schema der ersten Begegnung verfiel. So stand es plötzlich 8:10 und Hagenah hatte 2 Matchbälle. Doch mit viel Kampf und Einsatzwillen überstanden wir auch diese Phase und versenkten unseren 2. Matchball zum umjubelten 13:11.
Was für ein Spiel, wahrlich nichts für schwache Nerven.

Fazit:
Das Spiel gegen Wiemersdorf war wirklich schlecht von uns. Was uns aber Mut für die nächsten schweren Aufgaben macht, war der Einsatzwille und die gezeigten Leistungen gegen den TSV Hagenah, immerhin Absteiger aus der 1. Bundesliga Nord“, so die beiden Betreuer.
Mit 2:2 Punkten steht man aktuell zwar nur auf den vorletzten Tabellenplatz, doch die Liga ist so ausgeglichen wie nie zuvor.
Gleich 7 Teams sind hier von Platz 2 – 7 in die Saison gestartet.

Bereits am kommenden Sonntag geht es zum nächsten Spieltag, die Reise führt uns nach Berlin.
Dort werden der Gastgeber VfK Berlin sowie der SV Düdenbüttel 2 unsere Gegner sein.

Die Tabelle

2.Bundesliga Ost Frauen: 1. Spieltag