Rouven Kadgien  und  Thorben Schütz  wurden mit dem  mU21 National Team  Vize-Europameister
in Jona / Schweiz

Bericht und Bilder von Christian Kadgien:

Bei hochsommerlichen Temperaturen startet die Europa Meisterschaft der mU21 auf den top präparierten Rasenplätzen im schweizerischen Jona. Das Gastgeberteam ging hochmotiviert in die Vorrundenspiele und verlangte beiden favorisierten Gästen aus Österreich und Deutschland alles ab. Nicht nur die drei Teams sondern auch die Fangruppen lieferten sich eine wahre Anfeuerungsschlacht auf den Rängen. Eine hochspannende Vorrunde elektrisierte die vielen Zuschauer unter dem neuen Tribünendach auf der traumhaften Faustballanlage hier in Jona.

Mit den beiden Erstligaspielern Rouven Kadgien und Thorben Schütz vom VfL Kellinghusen waren gleich zwei Schleswig – Holsteiner im U21 Nationalteam vertreten.

Die Bundestrainern  Hartmut Maus und  Roland Schubert  setzten in der Starting Five gleich auf   Rouven Kadgien, der als erfahrener Teamspieler auch sein Mannschaft als Kapitän auf das Spielfeld führen durfte.  Das Trainerduo setzte fast alle Spieler  optimiert ein und erzielten so immer neue Impulse für ihr Team.  Leider bekam  Thorben Schütz keine Einsatzzeit bei dieser EM.

 EM Vorrunde

Schweiz – Österreich   3 : 2  ( 8:11 / 11:8 / 6:11 / 11:8 / 12:10 )
Nach hartem Fight nutzen die Gastgeber ihren 3 Matchball zum überraschenden Sieg.

Deutschland – Österreich   3 : 0  ( 13:11 / 15:14 / 11:8 )

Startaufstellung   Österreich:  Pühringer, Maringer, Aichberger, Müllehner, Hofstadler
Startaufstellung   Deutschland:  Habenstein, Brune, Rykena, Kadgien, Kübler

Nach der unerwarteten Auftaktniederlage stehen die favorisierten  Österreicher schon mit dem Rücken zur Wand. Mit ihren drei A- Nationalspielern Gustav Gürtler, Martin Pühringer und Karl Müllehner geht das Austriateam in allen 3. Sätzen in Führung aber zum Satzgewinn reicht es nicht, da sich Team Germany immer wieder ins Match zurückkämpft und zum Satzende die  Big Points erzielt. Besonders bitter für Österreich verläuft der zweite Satz  wo gleich 7 Satzbälle nicht ausreichten um Deutschland zu besiegen !!!

Deutschland – Schweiz  3 : 2 ( 8:11 / 7:11 / 11:7 / 11:4 / 12:10 )

Startaufstellung  Deutschland: Habenstein, Brune, Rykena, Kübler, Johannes Jungclaussen, Kadgien ab dem  2. Satz
Startaufstellung  Schweiz:  Rhyn, Heitz, Strassmann, Kellenberger, Fehr

Noch euphorisch von dem Auftaktsieg sind die Gastgeber sofort im Match und gewinnen die ersten beiden Sätze. Doch die in der Luft liegende Sensation will sich nicht einstellen, weil Deutschland erbarmungslos zurückschlägt und die Schweizer in den Entscheidungssatz zwingt.
Nach der deutlichen 1:5 Führung für die Schweiz im  5.Satz kommt Rouven für Johannes Jungclaussen auf den Platz zurück.
Punkt für Punkt kämpft sich Deutschland bis zum Ausgleich (6:6) ins Match zurück.
Mit einem Trick Shot – Sprungrundschlag in den gegnerischen Dreimeterraum – erzielt Rouven die erstmalige Führung und Hauke Rykena legt gleich nach zum 8:6 nach. Aber die Schweizer bleiben am Ball und kommen auf 8:9 heran.
Rouven kann den ersten Matchball für sein Team beim Stand von 10:8 erzielen. Nach einem Leinenfehler und einem Übertritt von Rouven steht es 10:10.
Den nächsten Ball versenkt Rouven zum nächsten Matchball.
Dieser wird dann auch gleich vom Team Deutschland erfolgreich zum Matchgewinn genutzt.

Was für ein nervenaufreibendes Match nach dem 0:2 Satzrückstand erfolgreich zurückgekommen und mit etwas Glück den Entscheidungssatz gewonnen. Alle Wechsel der Roland und Hartmut haben ihre Wirkung erzielt und Deutschland den Finaleinzug gesichert.

Rouven Kadgien : “ In der Vorrunde gelang es uns häufig die passende Leistung in den wichtigen Situationen abzurufen, wodurch wir uns auch einige Sätze in der Verlängerung und diese häufig nach Rückstand noch erkämpfen konnten. Das brachte uns gegen Österreich gleich im ersten Spiel in eine komfortable Ausgangsposition, was die Euphorie gleich zu Anfang des Turnieres deutlich steigerte. Gegen die Schweizer war es gleich deutlich problematischer und wir wussten, das der Finaleinzug stark gefährdet schien. Doch glücklicherweise kamen wir nach dem 0:2 Rückstand noch einmal nervenstark zurück, was uns das Halbfinale ersparte“.

 EM Halbfinale

 Schweiz  – Österreich   1 : 3  ( 11:6 / 7:11 / 10:12 / 6:11 )

Trotz aufopferungsvollem Kampf muss sich die Schweiz nach dem Erfolg im Auftaktsatz noch gegen stärker werdende Österreicher geschlagen geben.
Damit beendet das Gastgeberteam nach einer tollen Vorstellung den undankbaren 3. Platz,
während das Austriateam morgen im Finale gegen Deutschland antreten darf.

EM Finale 2018

 Deutschland – Österreich  1 : 4  ( 9:11 / 11:5 / 5:11 / 7:11 / 8:11 )

EFA 2018 Fistball U21 Men’s European Championship

Team  Österreich  holt sich den Titel !!!

Bereits zum vierten Mal stehen sich im EM-Endspiel der männlichen U21 Deutschland und Österreich gegenüber.
In den bisherigen drei Duellen hat das Team von Bundestrainer Hartmut Maus jeweils mit 3:2 gewonnen – und auch die Neuauflage in Jona verspricht ein ausgeglichenes Match auf höchsten Niveau.

In einem packenden Finale vor rund 1000 begeisterten Zuschauern setzen sich die Spieler von Team Austria unter der Leitung von Trainer Klemens Kronsteiner gegen den Titelverteidiger aus Deutschland mit 4:1 Sätzen durch.
In der Vorrunde hatte Deutschland zwar mit 3:0 gewonnen – alle drei Sätze waren aber hart umkämpft.

Im deutschen Team starten Kapitän Rouven Kadgien, Hauke Rykena (Angriff), Johannes Jungclaussen (Zuspiel), Jakob Kilpper und Philipp Kübler (Abwehr).
Auf deutscher Seite übernimmt vorerst Hauke Rykena ( TV Brettorf ) die Angaben und Rouven Kadgien den Rückschlag.
Beide Teams begegnen sich auf Augenhöhe.
Das große Plus auf der Seite der Österreicher ist die Ausgeglichenheit im Team.
Mit gleich 4 fast gleichwertigen Spielern im Angriff ist Österreich hervorragend besetzt, weder Deutschland noch die Schweiz können hier mithalten.
Dies hilft Österreich während den beiden sehr heißen und anstrengenden Tagen immer wieder bei den Angreifern zu variieren.
Mit dem druckvolleren Service und dem konstanteren Zuspiel ist das Austriateam den kleinen aber entscheidenden Punkt diesmal der deutschen Mannschaft voraus.
Deutschland gibt nie auf und versucht alles um das Spiel noch zu drehen.
Der gesundheitliche angeschlagene Rouven Kadgien kann den hohen Leistungslevel zum Spielende hin nicht mehr halten und seiner Mannschaft zu wenig Impulse für eine mögliche Wende geben.
Auch als die aufopferungsvoll kämpfende deutsche Mannschaft gleich 3 Matchbälle im 5. Satz abwehren kann bleibt das österreichische Team cool und lässt sich nicht aus dem Konzept bringen.
Während die deutschen Fans auf ein Comeback hoffen, verwandelt Karl Mühllehner seinen Rückschlag lang über die Mitte und macht den ersten österreichischen EM-Erfolg der U21 seit 2003 perfekt.
Damit beendet diese hervorragend aufspielende österreichische Mannschaft hochverdient ihr „Deutschland Trauma“

!!!!! Herzlichen Glückwunsch !!!!!

Rouven Kadgien : „ Im Finale sind wir gerade in der Angriffsreihe nicht so sicher und überzeugend aufgetreten, wie am Vortag.
Alle österreichischen Angreifer schafften es uns so unter Druck zu setzen, dass ein konstantes und ruhiges Zuspiel verhindert wurde.
Mit zunehmender Spieldauer wurden die Österreicher immer überlegender und bei mir ging durch die plötzlichen Atemprobleme, welche ich seit Beginn der EM aus unerklärlichen Gründen hatte,immer weniger.
Heute konnten wir leider nicht unser ganzes Potential abrufen, während die Österreicher sich in einen wahren Rausch spielten und ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht wurden.
Schade, dass wir zum Ende hin nicht das geeignete Konzept gefunden haben, um das Austriateam aus ihren Spielfluss zu bringen.
Beide Teams zeigten vor der tollen Kulisse ein hochklassige Match in dem die Österreicher oft die besseren Aktionen auf ihrer Seite hatten und damit auch völlig verdient den Titel holten.
Im nächsten Jahr sind 3 der 4 Offensivkräfte im Austriateam  aus Altersgründen nicht mehr dabei und dann werden die Karten neu gemischt  “.

Alle Infos von der EM  auf der Homepage von TSV Jona unter :
http://www.fbjona.ch/index.php/womens-champions-cup-2018/spielberichte
und unter :   http://faustball-liga.de

Spielplan und Ergebnisse EM U21

Freitag, 03. August, Vorrunde
Zeit Spiel Grp Feld Spiel Modus Resultat
12:00 Uhr 1 VR 1 Schweiz : Österreich 3 GS 3:2 (8:11/11:8/6:11/11:8/12:10)
13:45 Uhr 2 VR 1 Österreich : Deutschland 3 GS 0:3 (11:13/14:15/8:11)
15:00 Uhr 3 VR 1 Deutschland : Schweiz 3 GS 3:2 (8:11/7:11/11:7/11:4/12:10)

 

Freitag, 03. August, Qualifikationsrunde
Zeit Spiel Grp Feld Spiel Modus Resultat
16:45 Uhr 4 QR 1 Schweiz : Österreich 3 GS 1:3 (11:6/7:11/10:12/6:11)

 

Samstag, 04. August, Finale
Zeit Spiel Grp Feld Spiel Modus Resultat
18:30 Uhr 5 FE 1 Deutschland : Österreich 4 GS 1:4 (9:11/11:5/5:11/7:11/8:11)

GS = Gewinnsätze; VR = Vorrunde; QR = Qualifikationsrunde; FE = Finale

Schlussrangliste

EFA 2018 Fistball U21 Men’s European Championship

Rang Mannschaft Nation
1. Österreich AUT
2. Deutschland  GER
3. Schweiz SUI

Ausführlicher Bericht zum Endspiel vom Ausrichter

Geplatzter Traum im Finale