nun endlich gibt es den zweiten Bericht über unsere Schweiz-Tour.

Ich sitze direkt am Haus bei herrlichen 28 Grad im Schatten, Power bearbeitet Bilder, nachdem wir mal wieder einige Zeit über Faustball fachgesimpelt haben.

Blick von unserer Hütte.
Das ist das Saganserland aus westlicher Sicht.
Dahinter liegt praktisch Lichtenstein, wo es links hoch in den Norden Richtung Bodensee und rechts südlich Richtung Chur und weiter nach Italien geht.

Die anderen 20 sind wieder zum Zürich-See zum Baden.

Happy Birthday

Donnerstagabend haben tatsächlich einige ausgehalten und mit Jörg in seinen Geburtstag hinein gefeiert.
Naja, was man so feiern nennen kann. So müde war seine Fete sicherlich noch nicht🙄.
Freitagmorgens konnten wir glücklicherweise ein wenig ausschlafen.

Dann ging es zur EM U21 nach Jona.
Der Bericht über die gesamte Europameisterschaft, geschrieben und bebildert von Power ist auf unserer Homepage eingestellt.

Nach dem ersten Tag voller Hitze mit viel Schweiß nicht nur auf dem Spielfeld ging es zurück in die Unterkunft.
Hier gab es die „Reste“ vom Vortagsgrillen, dass mit einem frischen Salat und Grillwurst aus der Pfanne aufgefrischt wurde.
Ach ja Grillen – Donnerstag haben wir den Grill ja angeschmissen und wurden – Vermieter sei Dank – gerade noch darauf hingewiesen, dass im gesamten Kanton St. Gallen offenes Feuer und Grillen verboten ist!
Hier konnten wir wieder einmal die Gastfreundschaft der Schweizer genießen – sofort stellte uns unser Gastgeber seinen Gas-Grill zur Verfügung👍👍. Ein großes Dankeschön dafür!
Nach dem Essen wurde es auch wieder schnell ruhig, obwohl unsere Reisegruppe durch die Freitagsfahrer auf mittlerweile 28 Personen angewachsen ist.
Das hat man dann auch Samstagmorgens gemerkt. Plötzlich war die Sitzordnung durcheinander und der ein oder andere irrte ein wenig planlos umher.
Zudem war auf einmal der Zeitdruck da: Wer räumt auf, wann muss welches Team in Jona auf dem Spielfeld stehen, wer fährt mit welchem Bus?
Also raus aus dem Urlaubsmodus und rein in den Faustballmodus.

Zwei Tage Turnier mit 4 Mannschaften bei 33 Grad im Schatten🌞🌞🌞.
Natürlich haben wir uns schönes Wetter gewünscht, aber so.. .

Trotz dieser Hitze haben wir tollen Faustballsport gesehen und alle Spieler/innen hielten bis zum Schluss durch.
Allerdings wurden ab Sonntagnachmittag die ein oder andere Wunde geleckt.
Unsere 7 Spieler/innen, die ihre Heimreise antreten mussten, hatten es sicherlich am Schwersten. Aber gegen Mittenacht sind sie wohlbehalten in Kellinghusen angekommen.

Das sportliche Abschneiden unserer Teams kann sich grundsätzlich auch sehen lassen.
Gerade unsere beiden Frauenteams haben ordentlich gespielt.
Sicherlich war für unsere 1. Frauenmannschaft ein wenig mehr drin. Nach zwei Siegen, u.a. gegen den schweizerischen Erstligsiten TV Kreuzlingen, kamen in der Zwischenrunde die „dicken Brocken“. Drei Niederlagen gegen drei Topteams aus Europa hieß es am Ende dieser Runde.
Trotz dieser Niederlagen gegen Nussbach (Österreich), Jona (Schweiz) und Ahlhorn waren die beiden Trainer nicht ganz unzufrieden.
„Wir haben bisschen probiert und alle Spielerinnen haben eine ordentliche Leistung gezeigt. Wir sind in der  Vorbereitung auf die DM – da war uns das Resultat nicht ganz so wichtig“, so Betreuer Torbjörn Schneider.
Nach einem Sieg gegen Ohligser TV und einer weiteren Niederlage gegen Nussbach beendete man das hochklassige Turnier auf dem 6. Platz.
Die zweite Mannschaft zeigte auch ihr Können.
Mit insgesamt 3 Siegen, 3 Niederlagen und einem tollen Unentschieden gegen den TSV Calw sprang ein hervorragender 11. Platz von 24 Mannschaften heraus.
Eine klasse Leistung bei solch einem Teilnehmerfeld.
Gespielt haben Anika Bruhn, Jacqueline Böhmker, Nadja Zühlke, Vemke Voß, Lisa Maas, Nadine Zühlke, Laura Schneider, Levke Voß, Stephanie Wöbcke und Lena Vollstedt.

Unsere Männerteams spielten in unterschiedlichen Klassen.
Die Erste spielte über zwei Tage in der A-Kategorie (24 Mannschaften) und die Zweite in der B-Kategorie (20 Mannschaften).
Darunter gab es auch noch eine C-Kategorie mit 18 Mannschaften.
Unsere zweite Mannschaft mit Spielertrainer Christian „Power“ Kadgien erspielte sich einen guten 11. Platz.
Das ist absolut in Ordnung, bedenkt man, dass mit Leif Kadgien, Hannes Brockmann, Mats Magens-Greve, Nico Ralfs und Jan Schütz ausschließlich Jugendspieler in seinem Team standen.
„Ein wenig mehr Biß unsere Jungs und es wäre der ein oder andere weitere Sieg durchaus möglich gewesen“, resümiert allerdings unser Power-Mann, der trotz dieser Hitze immer wieder als erstes beim Aufwärmen zu beobachten war🌞😊.
Die Erste musste Samstag 5 Spiele in der Vorrunde spielen.
Angreifer Sascha Heidrich übernahm durch Rouvens Abwesenheit die Hauptverantwortung im Angriff. Marten übernahm als Linkshänder den Part von Rouven, Erik ging in die Mitte, Christopher und Gastspieler Dirk Sager vom TSV Gnutz in die Abwehr.
Zwei Siege gegen TV Eibach/Nürnberg und TSV Jona stehen drei Niederlagen gegen TV Waibstadt, TV Stammheim und dem späteren Turniersieger aus Brasilien – Club Duque – gegenüber.
Das bedeutete, dass der VfL am Sonntag um die Plätze 13-16 spielen musste.
Mit Unterstützung vom Vize-Europameister Thorben Schütz sollte es dann auch Platz 13 werden. Vielleicht spielen wir irgendwann mal das Jona-Turnier mit unserer kompletten Mannschaft?
Würde mich schon mal interessieren, ob wir dann das Turnier in Jona erfolgreicher spielen können.

Sonntagabend war dann auch wieder schnell Ruhe im Saal.
Nur die übrig gebliebenen 5 Jungen Frauen – Nadja, Nadine, Laura, Lena und Lisa waren nicht ausgelastet und übten in der ersten Etage ihre tänzerischen Fähigkeiten.
Auf dem Weg ins Bett – ich wohne hier in der dritten Etage – musste/durfte ich die einstudierte Synchron-Darbietung von Lena, Lisa und Nadja „bewundern“😌.
Mein geschultes Fachwissen hat natürlich sofort die Qualität der Vorführung erkannt und ich konnte meinen mühsamen Weg ins Bett fortsetzen😉. Ok, an der Synchronisierung muss noch gearbeitet werden.
Letztendlich können wir aber alle froh sein, dass sie so toll Faustball spielen😅.

Heute Morgen war dann ausschlafen angesagt.
Um 9 Uhr auf dem Weg zum Einkaufen traf ich dann aber doch schon Rouven und Lisa, die gerade vom Joggen zurückkamen.
Auch Heidi geisterte durchs Haus, als ob er von Laufen kam.
Weit gefehlt, große Wäsche war bei Heidi angesagt, aber auch das kann bös anstrengend sein.
Ab 10 Uhr trudelten alle langsam aber sicher zum Frühstücken ein.

Nun warten Power und ich auf den Rest der Truppe.
Mittlerweile sind tatsächlich dunkle Wolken aufgezogen und es grummelt ein wenig.
Mal schauen, ob tatsächlich mal etwas Wasser von oben kommt.
Hier wartet man mittlerweile auch auf den langersehnten Regen.

Morgen soll es weiter auf den Flumserberg gehen – eine kleine Wanderung steht an.
Schauen wir mal, wer mit dabei ist und was das Wetter macht.
Auf jeden Fall berichte ich auch darüber wieder.

So, jetzt aber Schluss – die ersten drei Tropfen fallen und ich muss meine Zelte hier draußen abbrechen.

Gruß Bernd

Moin Moin,