…… und behalten nach vier Spielen ihre weiße Weste!!!!!
Nachdem die Frauen des VfL Kellinghusen vor einer Woche beim Saisonauftakt mit zwei Siegen gegen Kaulsdorf und Hannover gleich zwei Siege eingefahren hatten, musste die 1. Frauenmannschaft am heutigen Sonntag in Schneverdingen antreten.
Gegner waren der TV Jahn Schneverdingen und der Ahlhorner SV.
Die zwei Mannschaften also, die in den vergangenen Jahren in der 1. Bundesliga Nord der Frauen das Maß aller Dinge waren und wohl auch, zu mindestens der Ahlhorner SV, auch in dieser Saison bleiben werden.

Der Bericht wurde geschrieben von der Mannschaftsführerin Anika Bruhn:
Da die Trainer Torbjörn Schneider und Rouven Kadgien in Ahlhorn selber auf Punktejagd gingen betreute Bernd Schneider die jungen Frauen.
Personell war die Situation in der Woche angespannt (Anika Erkältung, Katrin Nackenprobleme und Lisa ebenfalls Erkältung). Deshalb unterstützte die 16-jährige Annika Rennekamp die Mannschaft.

Gegen den Gastgeber aus Schneverdingen begann man mit Jacqueline im Rückschlag, Katrin im

TV Jahn Schneverdingen

Zuspiel, Vemke und Nadja in der Abwehr und Anika übernahm den defensiven vorne rechts Part. Lange Ballwechsel beherrschten die Anfangsphase.
Die Kellinghusenerinnen spielten teilweise zu unkonzentriert und konnten sich erst zum Ende des ersten Satzes mit 11:8 durchsetzen.
Im zweiten Durchgang kam dann etwas mehr Sicherheit in das Kellinghusener Spiel, man konnte seine Chancen deutlich besser nutzen und beendete den Satz mit 11:7.
Trainer Schneider beschwor nun das Team jetzt bloß nicht einzubrechen, aber wie immer, wenn sowas gesagt wird, halten sich die jungen Frauen natürlich nicht dran.
Viele kleine Fehler sorgten dann dafür das Schneverdingen den Satz mit 11:9 für sich entscheiden konnte.
In Satz vier agierte man wieder etwas besser.
Trotzdem konnte Schneverdingen die VfL‘erinnen mit kurzen Bällen immer wieder unter Druck setzen.
Beim Stand von 8:8 wechselten dann Nadja und Anika die Positionen und man konnte am Ende den Satz mit 11:8 nach Hause bringen.

Ahlhorner SV

Im zweiten Spiel gegen den Ahlhorner SV kam Lisa für Vemke.
Die 15 Minuten Pause zwischen beiden Spielen taten den VfL-Frauen offensichtlich nicht so gut. Leicht verträumt begann man die Partie und erlaubte sich immer wieder leichte Unkonzentriertheiten.
Das Nutzte eine so erfahrene Mannschaft, wie es Ahlhorn ist, natürlich aus und entschied den ersten Satz mit 12:10 für sich.
Im zweiten Durchgang tauschten Nadja und Anika erneut ihre Positionen.
Anika übernahm von hinten links den Zweitschlag und nun sollte es für den VfL wieder besser laufen. Ruhiger Aufbau und gute Rückschläge brachten den VfL immer wieder in Front. 11:8 konnte man den Satz gewinnen.
Satz drei gestaltete sich ähnlich eng aber die VfL‘erinnen behielten nun die Ruhe und konnte Ahlhorn immer wieder gekonnt unter Druck setzen. Auch Satz drei ging mit 11:8 an die Störstädterinnen.
Im vierten Satz übernahm Anika dann die Angabe.
Der VfL spielte nun konzentriert und sicher.
Ahlhorn fand keine Mittel mehr gegen die druckvollen Angriffe der VfL‘erinnen.
Spätestens als Lisa einen Roller zum 9:6 verwandelte war der Bann gebrochen und man gewann den Satz mit 11:6.
Endlich konnte man gegen eine starke Ahlhorner Mannschaft den lang erhofften Sieg einfangen.

Insgesamt eine gute Leistung der VfL- Frauen an diesem Wochenende
Gerade im Angriff war man an diesem Sonntag deutlich fehlerfreier und druckvoller als noch in Kaulsdorf.
Vor allem die Variabilität der Mannschaft stach an diesem Sonntag heraus.
Aber auch diese Erfolge zeigen trotzdem, dass man weiter hart arbeiten muss.
Gerade am Zuspiel im Angriff sollte weiter an den Feinheiten gearbeitet werden.

Am kommenden Sonntag, 18.11. empfängt man dann in eigener Halle den SV Moslesfehn Moslesfehn und den Nachbarn aus Schleswig-Holstein, den TSV Schülp.

Die Tabelle

VfL Frauen bleiben weiter in der Erfolgspur….