Geschrieben von Bernd Schneider:

Eine gute Hallensaison 2017/18 liegt hinter unseren beiden Bundesligateams.
Beide Mannschaften konnten sich nach anfänglichen Schwierigkeiten im Laufe der Saison erheblich steigern.
So kletterte man fast im Gleichschritt die Tabelle Platz für Platz nach oben, um schließlich bei den Frauen mit Platz 5 (von 9) und bei den Männern mit Platz 4 (von 8) sicher im Mittelfeld zu landen.

Gerade die Männer überzeugten mit Siegen gegen TK Hannover und Ahlhorner SV und erreichten mit 16:12 Punkten ihre bislang beste Punkteausbeute in der Halle.
Großen Anteil daran hatte unser U21-Europameister Rouven Kadgien (20), der immer mehr zur Führungsperson heranwächst.
In seinem Sog steigerten sich auch die Youngster Marten Kabbe (19) und Thorben Schütz (19), die mittlerweile mit zu den Stützen des Teams herangewachsen sind.
Die beiden Abwehrspezialisten Erik Maas und Christopher Böhmker verfügen trotz ihrer erst 23 Jahre schon über mehrjährige Bundesligaerfahrung, die sich immer mehr bemerkbar macht.
Gerade Erik hat sich mittlerweile zu einem der besten Abwehrspieler der Liga entwickelt.
Neben diesen fünf Spielern wird Sascha (Heidi) Heidrich (26) in der kommenden Feldsaison die zweite Schlagposition vollständig übernehmen.
Nach einer von Verletzung geprägten Hallensaison mit ein paar Kurzeinsätzen in der Ersten und Zweiten Mannschaft wird man schauen müssen, inwieweit er Rouven im Angriffsspiel unterstützen kann. Im VfL-Lager sind wir aber zuversichtlich, fühlt sich Sascha doch gerade auf dem Rasen sehr wohl.
Unser Kapitän Tom Kröger (30), der diese Position in der Hallensaison immer besser ausgeübt hat, wird für die kommende Feldsaison nur begrenzt zur Verfügung stehen.
Privat und auch beruflich ist Tom mittlerweile anderweitig gefordert, so dass er sich mehr auf seine Spezialdisziplin Halle konzentrieren wird.
Da auch Torbjörn Schneider weiterhin fehlen wird – Torbjörn befindet sich nach Verletzung zwar im Aufbautraining, weilt zurzeit aber in den USA und wird erst Ende Juni wieder im Lande sein – stößt mit Till Julius Pietsch (18) ein weiterer Jugendspieler in den Erstliga-Kader.
Till soll behutsam an die Schlagposition herangeführt werden, wobei er auch in der Defensive eingesetzt werden kann.
Als achter Spieler steht der mit 16 Jahren jüngste VfL’er Hannes Brockmann auf dem Zettel.
Hannes wird aber hauptsächlich in der Zweiten eingesetzt und wird nur bei Personalengpass zum Einsatz kommen.
Das Team hat sich für diese Saison zum Ziel gesetzt, einen der ersten 4 Plätze zu belegen.
Das bedeutet bei dem neuen Spielsystem, dass man nach der Hinrunde mindestens diesen 4 Platz belegen muss, um in der Rückrunde in der „Meisterrunde“ spielen zu dürfen.
Platz 5-8 spielt hingegen die beiden Absteiger aus, wobei jeweils die Punkte aus der Hinrunde mitgenommen werden.
Als großer Favorit wird der deutsche Meister VfK Berlin einsam seine Kreise ziehen.
Dahinter sehen wir auch in diesem Jahr den TV Voerde und den Ahlhorner SV, wobei wir diese beiden Teams in einem Heimspiel haben und sie mächtig fordern wollen.
Alle weiteren Teams werden sich gegen den Abstieg behaupten müssen.
Um diesem Abstiegskampf fern zu bleiben, muss man sicherlich die Aufsteiger TK Hannover und TV Leichlingen schlagen.
Aber auch die etablierten Mannschaften aus Brettorf, die mit einem stark verjüngten Team antreten werden und TSV Hagen 1860 sind Mannschaften, die es gilt zu schlagen, auch wenn man in der Ferne antreten muss.

Auch die Frauen wollen in dieser Feldsaison wieder oben mitspielen.
Das Team vom Trainergespann Rouven Kadgien und Torbjörn Schneider konnte in der letzten Feldsaison einen guten dritten Platz herausspielen und musste mit dem TV Jahn Schneverdingen und dem Ahlhorner SV nur den späteren deutschen Meister und Vizemeister den Vortritt lassen.
Und auch in dieser Saison sind das wieder die beiden Top-Favoriten.
Dahinter wird es immer enger.
Mit SV Moslesfehn, TV Brettorf, Aufsteiger TK Hannover, TSV Bayer 04 Leverkusen und dem VfL werden 5 Mannschaften um den letzten freien Platz bei der DM kämpfen.
Aufsteiger TSV Bardowick und Nachbar TSV Schülp werden sich sicherlich im Abstiegskampf wiederfinden.
Personell können wir aus dem Vollen schöpfen.
Im Gegensatz zu den Männern verfügen wir im weiblichen Bereich über einen starken Unterbau, der sich mit der Teilnahme unserer 2. Mannschaft in der 2. Bundesliga Ost widerspiegelt.
Im Kader der Ersten stehen im Angriff Mannschaftsführerin Anika Bruhn (29), Jacqueline Böhmker (20) und Nadine Zühlke (22),
im Zuspiel und Abwehr Nadja Zühlke (20), Katrin Wauer (27), Lisa Maas (21) und Vemke Voß (19). Dazu gesellen sich Laura Schneider (22) und Youngster Levke Voß (16), die zum Stamm der Zweiten gehören und nur „zur Not“ eingesetzt werden.
Es wird wichtig sein, gut in die Saison zu starten, um mit viel Selbstvertrauen die Saison erfolgreich spielen zu können. Dabei könnte es helfen, dass die Mädels schon Ende April ein absolutes Highlight spielen dürfen.
Durch die gute Platzierung in der World-Tour-Serie 2017 qualifizierte man sich für das erstmals ausgespielte IFA-World-Tour-Finale der weltweit besten 8 Frauenmannschaften, dass vom 27.-28.04. in Vaihingen/Enz ausgetragen wurde und bei dem das Team mit einer starken Leistung den 5. Platz belegte.
Gleich im Anschluss spielte man das Top-Turnier in Vaihingen und sollte somit gut für die Anfang Mai startende Bundesligasaison aufgestellt sein.

Auch die zweite Mannschaft, die mit Laura (Zuspiel) und Levke (Angriff) sowie Kathi Schoodt (22, Angriff), Stephanie Wöbcke (34), Lena Vollstedt (22) und Janina Schneider (29) über einen ausgeglichenen Kader verfügt, will sich in der 2. Liga behaupten.
Als Aufsteiger wird es sicherlich nicht einfach, muss man u.a. gegen die starken Teams mit viel Bundesligaerfahrung aus SG Stern Kaulsdorf, MTV Hammah, VfK Berlin, SV Düdenbüttel und TSV Essel antreten.
Das Team vom Betreuerstab Torsten Schneider und Torsten Schoodt wird sich eher auf Augenhöhe des Mitaufsteigers SV Düdenbüttel 2, TSV Wiemersdorf und MTV Wangersen orientieren müssen.
Ein Verbleiben in dieser Liga ist somit das erklärte aber auch ambitionierte Ziel der Mannschaft.
Bei Personalengpass wird man aber auch auf die gute Jugendarbeit zurückgreifen können und aus dem 10-köpfigen SH-Liga-Kader Unterstützung bekommen.

Eine spannende Saison steht also wieder vor der Tür.
Freuen wir uns auf tollen Faustballsport und bestmöglichen Erfolg unsere 3 Bundesligamannschaften.

Vorbericht Bundesligasaison Feld 2018!